Ich trinke gerne Wein, aber ich gebe zu: Die Male, die ich einen Weinladen betreten habe, um für mich selbst eine Flasche auszusuchen, kann ich an einer Hand abzählen. Halb aus Faulheit, halb aus Unwissenheit greife ich in der Regel zu den Discounter-Weinen, die häufig in Ordnung sind, aber auch nicht mehr. Umso mehr freute ich mich, als ich durch Zufall sah, dass meine ehemalige Kommilitonin Kathy vergangenen Herbst einen Weinladen am Hanseatenhof aufgemacht hat. Das Besondere: Die Weine stammen ausschließlich von jungen Winzern unter 35 Jahren. Ihr Angebot richtet sich an Einsteiger, aber auch an Weinkenner.

Als ich Kathy gegen Mittag in ihrem Geschäft „Weinheimat“ besuche, gibt es natürlich erstmal – na, was wohl? Genau, Wein. Und zwar gleich das Flaggschiff unter den Weinen: ein Lagerwein-Riesling von Materne + Schmitt, der für 25 Euro über die Ladentheke geht und den Kathy erst heute zum Testen bekommen hat. Und er ist verdammt lecker, wie ich finde. Den höheren Preis erklärt sie mit der reduzierten Menge der Flaschen und der besonderen Bodenbeschaffenheit des Anbaugebiets. Aber keine Angst, die restlichen Weine sind mit einer Preisspanne von 7 bis 21,50 Euro auch für den kleineren Geldbeutel erschwinglich – genau darum geht es Kathy nämlich.

lovebremen-blog-magazin-weinheimat-Kathy und Insa

„Man muss für unter zehn Euro einen vernünftigen Wein kriegen“

„Wir haben viel für Einsteigerweintrinker“, sagt die 32-Jährige. Wer ihr Geschäft in der Bremer Innenstadt betritt, darf auch sagen, dass er keine Ahnung von Wein hat. Oder nur nach Etikett kauft. Schließlich sollen Weine in erster Linie Spaß machen. Und so ist es nicht überraschend, dass sich hier die Weine mit den modern designten Etiketten besser verkaufen als die Klassiker. Eine Flasche Wein sei häufig ein Mitbringsel für Eltern oder Freunde. Kathy: „Da soll das Etikett zum Beschenkten passen.“ Wer sich beispielsweise bei seinen Umzugshelfern bedanken möchte, greife gerne zum Wein mit dem Aufdruck „fleißiges Lieschen“.

Egal, ob jemand einen Wein zum Verschenken sucht oder für den gemütlichen Abend zuhause, am Ende findet die Weinliebhaberin fast immer das Passende für ihre Kunden. „Gerade viele Anfänger wollen an die Hand genommen werden. Ich leiste hier auch Aufklärungsarbeit“, sagt Kathy. „Dabei muss es gar nicht so kompliziert sein. Das einzig wichtige Kriterium ist: Schmeckt mir.“ Und vor allem muss es nicht teuer sein, findet sie. „Man muss für unter zehn Euro einen vernünftigen Wein kriegen.“ Natürlich könne man mehr ausgeben, müsse man aber nicht, sagt Kathy. Als Inhaberin eines Weingeschäfts testet sie selbstverständlich auch Spitzenweine, für einen entspannten Abend mit Freunden greift sie aber gerne auf ihre bewährten Lieblinge zurück. „Riesling first“ ist das Motto der Wahlbremerin, denn den mag sie am liebsten.

lovebremen-blog-magazin-weinheimat-innen

Chance für junge Winzer

Im Repertoire hat „Weinheimat“ neben einer großen Bandbreite an Rot- und Weißweinen auch Gin, Wodka, Korn, Likör, Sekt in Champagnerqualität und sogenannten Weissbrand – gebrannten Riesling. Mit ihrem Ladenkonzept unterstützt die junge Unternehmerin bewusst die Handarbeit deutscher Nachwuchs-Winzer und Schnaps-Start-ups, die es sonst nicht bis in den Nordwesten oder in etablierte Weinläden schaffen würden, wie Kathy erklärt. Das sei auch ausschlaggebend für ihre Gründung gewesen, erinnert sie sich. Da sie selbst leidenschaftlich gerne Wein trinke, in Bremen aber kein Fachgeschäft für Weine von jungen Winzern fand, machte sie schließlich Nägel mit Köpfen. Im Frühjahr kündigte sie ihren Job im Onlinemarketing und begann mit der Planung ihrer Weinhandlung.

Auf der Suche nach einer geeigneten Heimat für ihre Weine wurde sie am Hanseatenhof (außen am Citylab) fündig, wo sie mit Unterstützung ihres Vaters und ihres Freundes innerhalb eines Tages die komplette Ladeneinrichtung hochzog. Die größte Investition sei der erste Wareneinkauf gewesen, erinnert sich Kathy. Seit September hat sie nun geöffnet. Bis voraussichtlich Sommer nächsten Jahres kann sie noch am Hanseatenhof bleiben, dann wird sie wegen des angedachten Citylab-Verkaufs wahrscheinlich eine neue Heimat für ihre Weine finden müssen.

Weinheimat, Hanseatenhof 3, 28195 Bremen, Öffnungszeiten: Mo-Fr 11-18.30, Sa 11-16 Uhr, deineweinheimat.de

lovebremen-blog-magazin-weinheimat-Wodka