Der Spätsommer in Bremen hat musikalisch und kulturell Einiges zu bieten. Was Ihr nicht verpassen solltet, erfahrt Ihr in unseren Veranstaltungstipps.

 

3. September: Ein Abend mit Spaceman Spiff

Tobi: „Kann man mit dem Namen Hannes Wittmer berühmt werden? Vielleicht. Um auf Nummer sicher zu gehen, hat sich der Würzburger Singer/Songwriter aber Spaceman Spiff genannt. Am Ende ist das fast egal, auch, dass er noch nicht wirklich berühmt ist – denn der 29-Jährige macht fantastische Musik: ruhigen, einfühlsamen, handgemachten Pop, mit dem er perfekt zum Hamburger Label Grand Hotel Van Cleef passt, bei dem auch Größen wie Thees Uhlmann ihre Platten verlegen. Ganz persönlich kennen lernen kann man ihn am 3. September im Tower bei „Ein Abend mit Spaceman Spiff“. Mit Cello-Begleitung. Und ganz vielen tiefgehenden Texten.“

Alles über Spaceman Spiff gibt’s hier

 

3. September: Stunnah – „Muse“ EP – Die Releaseparty

Tobi: „Lieber Bass als Cello? Dann bietet das NFF eine Alternative: Dort feiert der Bremer Rapper Stunnah den Release seiner Muse-EP. Ausnahmsweise öffnet der Club dafür seine Türen bereits um 20 Uhr und lädt zur großen Party. Dj Smiles und DJ Kaylab werden ordentlich Drum & Bass und Hip-Hop durch die Boxen ballern, bis schließlich Stunnah ab 22 Uhr seine Songs präsentiert. Für alle, die es nicht ins NFF schaffen: Bremen Next überträgt das Spektakel live im Radio.“

Hier gibt es alle Infos

 

4. September: Jackpot – 24h

Sabrina: „An diesem Tag öffnen bundesweit Agenturen, Ateliers und Kreativbüros ihre Türen und halten einige Aktionen und Veranstaltungen für Euch bereit: gemeinsame Ausstellungen von Kreativen und Künstlern, spannende Workshops, Vorträge und Diskussionsrunden, Fahrradtouren, gemeinsames Kochen oder Straßenfeste… „

5. September: Outdoor Moonlight Yoga

Sandra: „In den Sommerferien habe ich meine herabschauenden Hunde und Kobras ziemlich schleifen lassen, daher freue ich mich auf das Outdoor-Moonlight-Yoga, das am 5. September von 19 Uhr bis 21 Uhr am Werdersee stattfindet. Erst Asanas unter freiem Himmel, hinterher gemeinsames Picknick – bei gutem Wetter wird das sicher ein schöner Abend. Das Beste: Jeder, der Lust und eine Yogamatte hat, kann gratis dabei sein. Lediglich eine Spende fürs Büffet ist gewünscht.“

Mehr zum Open-Air-Yoga

 

5. September: Tag des Kaffees – Stadtführung

Martina: „Ich trinke schrecklich gern Kaffee und werde mir in diesem Jahr zum Tag des Kaffees eine ganz besondere Stadtführung mit Einblick in die hanseatische Traditionsrösterei Lloyd Caffe gönnen.

Wer Lust auf die 90-minütige Tour hat, erhält hier weitere Infos.

 

5. September: Nachwirkung von Thomas Hirschhorn

Sofie: Und wann gibt es endlich wieder spannende und vor allem aktuelle Kunst in Bremen zu sehen? Ebenfalls im September! Denn dann realisiert der international arbeitende Schweizer Konzeptkünstler Thomas Hirschhorn in der Bremer Kunsthalle ein Kunstwerk auf Zeit. Unter dem Titel „Nachwirkung“ baut Hirschhorn eine quasi künstliche Ruine in das Museum hinein. Im Kunstwerk selbst wiederum ist Original-Malerei integriert – unter anderem von Caspar David Friedrich oder Franz Marc. „Nachwirkung“, schreibt die Kunsthalle über Hirschhorns geplante Aktion, „soll in den drei Sälen der ‚Großen Galerie’ einen Raum schaffen, der eine gewisse Sinnlosigkeit aufzeigt“. Und der Künstler selbst ergänzt: „Das heißt nicht, dass es keinen Sinn gäbe oder dass ich mit Unsinn operieren würde, es bedeutet vielmehr, dass es zu viel Sinn gibt, zu viel unendlichen Sinn und zu viel Sinnvolles.“
Ähm, ja… – wie auch immer, ich will auf jeden Fall Zeugin sein und sehen, wie Hirschhorn einen Teil der Bremer Kunsthalle in einen temporären Trümmerhaufen verwandelt.

Nachwirkung, vom 5. September 2015 bis zum 17. Januar 2016 in der Kunsthalle Bremen.

 

1o. September: KLUB DIALOG #34 »VERORTEN«

Pete: „Vom Sofa aus gestalten wir uns die Welt. Kaufen Bücher, buchen Reisen, ordern Lebensmittel, tätigen Bankgeschäfte, sammeln Wissen oder Freunde – im Netz ist alles zu finden und alles zu haben. Das ist praktisch und vielfältig und ganz wunderbar. Trotzdem: Immer mehr Menschen finden sich wieder in der analogen Welt. Verorten sich, lokal oder ganz real, gründen Kulturkooperativen, Nachbarschaftsmagazine, Coworking-Spaces und Buy-Local-Initiativen. Also, was jetzt: Lokal oder global? Analog oder digital? Genießt der Tante-Emma-Laden von nebenan mehr Vertrauen als der Global-Player? Erleichtern Apps die gemeinsame Freizeitgestaltung? Braucht es gar eine andere Architektur und neue Infrastruktur? Digitale Unterstützung analoger Ideen mit realem Erfolg – vom Verorten in ihrer Welt berichten unsere Bühnengäste im September.“
10.09.2015, 19:00 Uhr, Eintritt frei
kraftwerk – city accelerator bremen / Postamt 5

11. September / 20h: Eröffnung Malenchen, Sielwall 73

Arne: „Wer die Rock’n’Roll-Burger-Kneipe Malene an der Sielwallkreuzung kennen lernen durfte, wird von ihrer kleinen Schwester Malenchen entzückt sein. Das Schwesterchen zieht in das ehemalige Pub „Zum halben Mond“ ein. Am 11. September findet die offizielle Eröffnungsparty statt. Zu erwarten sind legendäre Abende mit Pinten-Atmosphäre, guter Musik, Dart, Kicker und leckeren Bierspezialitäten. Kurz vorm Deich bleiben wenige Wünsche offen – wir sehen uns dort.“

Auf dem Laufenden bleibt ihr bei Malenchen auf Facebook

 

12. September: 6. Bremer Ukulelensommerfest

Tobi: „Ihr wisst nicht, was ukeln ist? Dann streicht euch den 12. September rot im Kalender an. Dann ukelt das Bremer Ukulelenorchester beim großen Sommerfest am Stadtwaldsee 1. Große Menschen mit kleinen Gitarren, und ganz viel Spaß am gemeinsamen Musizieren – das steht ab 14 Uhr auf dem Tagesprogramm am alten Naturcampingplatz. Dazu Workshops für Neulinge, eine Offene Bühne für Spontan-Talentierte und zum Abschluss das Rudel-Ukeln. Und: ganz viele nette Menschen.“

Nein, wir verukeln euch nicht!

 

12. September: Zirkus Elektro – Teil III

Tobi: „Zirkus ist in der Stadt! Die Aladin Music Hall wird am 12. September unter dem Motto „Das Ende aller Vernunft“ in ein riesiges Festzelt mit vier Manegen verwandelt. Aber keine Sorge: Hier treten nicht irgendwelche Dudel-Clowns auf, sondern hier gibt es feinsten Electro in allen möglichen Spielarten auf die Ohren. Mit dabei sind unter anderem die Bassjackers, Steve Norton und Chris Packer. Im Roadhouse, der Manege der neuen Talente, können sich darüber hinaus Nachwuchs-DJs daran versuchen, das Publikum gepflegt zum Eskalieren zu bringen. Heeerrrrreinspaziert zum Zirkus Elektro!“

Manege frei

 

13. September: Sommerfest des SOS-Kinderdorfs-Zentrum

Martina: „Ihr wollt gemeinsam mit Euren Kindern einen bunten Tag erleben? Dann seid Ihr beim Sommerfest des SOS-Kinderdorfs-Zentrum in der Bremer Neustadt goldrichtig. Von Live-Musik auf der Außenbühne über eine Bewegungslandschaft und eine Hüpfburg bis hin zu Kinderschminken und kulinarischen Leckereien wird von 11 bis 17 Uhr alles geboten, was zu einem schönen Familientag gehört.“

Das komplette Programm findet Ihr hier

 

17. September: Cronenberg on Stage – Verzehrt

Sofie: „Es gibt ein paar Künstler, bei denen ist es mir ziemlich egal, was sie veröffentlichen – mich interessiert nur, wann sie es endlich tun: Ich kann es beispielsweise kaum erwarten, dass Nick Cave endlich wieder auf Tour geht oder ein Album herausbringt. Außerdem warte ich ungeduldig auf eine neue, süchtig machende Serie aus dem Hause HBO. David Lynch oder John Waters sollen endlich mal wieder einen Film drehen. Gleiches gilt für Regisseur David Cronenberg. Und wann beendet das Bremer Theater endlich seine Sommerpause? – Der 17. September ist von daher ein absoluter Glückstag für mich, denn dann wird im Kleinen Haus des Theaters der im letzten Jahr erschienene Roman(!) „Verzehrt“ (Consumed) von David Cronenberg uraufgeführt (weitere Vorstellungen im September sind am 20. und 27.). Worum es geht ist mir erstmal, wie gesagt, völlig egal, ich werde es mir so oder so angucken.

Wer es genauer wissen will kriegt hier weitere Infos

 

21. und 22. September: „Wilhelm Busch“ 

Jessica: „Ach, was muss man oft von bösen Buben hören oder lesen? Für Freunde von Wilhelm Busch findet im Literaturkeller in der Schildstraße 21 am 21. und 22. September jeweils um 20 Uhr ein erquicklicher Abend rund um den Meister der komischen Sottisen statt. Schnell reservieren – schließlich handelt es sich um Bremens kleinstes Theater.“

Hier gehts zum Spielplan