Wer in den letzten Tagen im Fedelhören unterwegs war, hat ihn sicher entdeckt: den Hanseaten Pop Up-Store. So schnell wie er gekommen ist, wird er auch wieder verschwunden sein – nur noch wenige Tage habt Ihr Gelegenheit, darin zu stöbern. Welche das sind, verrate ich Euch gleich.

Aber zuvor stelle ich Euch die Frau vor, der wir das temporäre Shopping-Projekt verdanken: Irma. Eigentlich bietet sie in Hamburg mit ihrem Unternehmen Weltevreden professionelle Folienbeschriftungen und Dekorationen für Büros und Geschäfte an. Warum dann ein Pop Up-Store mit Einzigartigkeiten aus Kunst, Handwerk und Deko bei uns in Bremen? Ich habe Irma in ihrem Store getroffen und sie gefragt, was es mit ihrem Spagat zwischen Hamburg und Bremen auf sich hat.

Irma, du pendelst gerade oft zwischen Bremen und Hamburg. Warum bleibst du nicht einfach mal an einem Ort?

Weil Bremen einfach schön ist! Die Lebensqualität hier ist höher. Hier entschleunige ich, um Kraft für die Arbeit in Hamburg zu haben. Und nicht ganz unwichtig ist, dass mein Freund und meine Familie hier leben. So pendele ich gerne zwischen den beiden schönsten Hansestädten hin und her.

Wie kam es zu dem Hanseaten Pop Up im Fedelhören 79?

Meinem Freund wurde im Fedelhören ein leerstehendes Ladengeschäft angeboten. Ich war bei der Besichtigung dabei, hab die Räume gesehen und mich sofort in sie verguckt. Eigentlich habe ich die Räume für mein Folienbeschriftungs-Gewerbe angemietet. Da ich aber in meinem Hamburger Büro sehr beschäftigt bin und noch keine Zeit fand, im Fedelhören alles fertig einzurichten, kam mir die Idee, mit meinen kreativen Freunden zur Weihnachtszeit eine Ladenfläche in Form eines Pop Up-Stores zu bieten.

Was findet man in den Regalen?

Im Sortiment findet sich das Beste von meinen kreativen Freunden aus Hamburg. Es gibt Kalender und hochwertige Drucke von der einzigartigen Hamburger Streetart-Künstlerin die Füchsin. Dann findet man in Hamburg gefertigte Clutches und Palitücher Vom Heimathafen – jedes Teil ist ein Unikat. Weiter gibt es handgesiebdruckte Fußmatten von Dreckstückchen und edle Fotodrucke auf Holz sowie Fotobücher von dem Fotografen Roeler aus Altona.

So flink ein Pop-Up-Store eröffnet, so schnell verschwindet er auch wieder. Was ist für die Zukunft geplant? Gibt es weitere interessante Projekte, die ins Haus stehen?

Wie das so ist: einen so schönen Raum hat man nicht lange für sich allein. Andere Freunde haben bereits Interesse für spannende und geschmackvolle Ideen bekundet. So ist zum Beispiel im März geplant, das Geschäft erneut zu teilen. Thema werden dann die 50er Jahre – ihr dürft gespannt sein.

Das neue Jahr steht vor der Tür. Hast du Wünsche oder gute Vorsätze für 2017?

Das vergangene Jahr hat mir in mancher Hinsicht Angst gemacht. So soll das kommende Jahr ein schönes und friedliches Jahr werden, an das man später gerne zurückdenkt. Meine Vorsätze für 2017: mehr Lächeln und mindestens eine gute Tat am Tag.

Dem schließe ich mich gerne an. Danke, Irma, für das Gespräch.

Der Hanseaten Pop Up-Store hat ja nur noch an wenigen Terminen geöffnet. Ein Besuch im Fedelhören 79 lohnt sich, deshalb merkt Euch folgende Termine:

Freitag, 30.12.16, Montag, 02.01.17, Freitag, 06.01.17 und Samstag, 07.01.17 jeweils zwischen 14.00 – 20.00 Uhr.