Früher war die Reihenfolge meist wie folgt: Erst wenn ein Geschäft erfolgreich gelaufen ist und die Nachfrage das lokale Einzugsgebiet verlassen hatte, wurde ein Online-Shop in Netz gestellt. Heute ist es oft andersherum: Erst wird die weiträumige Akzeptanz eines Angebotes getestet, bevor Mut für ein reales Geschäft gefasst wird. Weil der lokale Einzelhandel aufgrund des Online-Shoppings immer weiter zurückging, kam es nur noch wenigen in den Sinn, auf echte Kunden aus Fleisch und Blut zu setzen, die am realen Kassentresen bezahlen. Doch so langsam verändert sich auch dieses Phänomen wieder und etablierten Online-Shops folgen gleichnamige Offline-Läden.

Eine, die das seit heute in Bremen vormacht, ist Vanessa. Sie ist nicht nur unerschrocken genug, einen kleinen Laden für handgefertigte Produkte zu eröffnen, nein, sie tut es auch an einem Standort, der auf den ersten Blick trotz Innenstadtlage kaum schwieriger sein könnte: im Lloydhof.

LOVEBREMEN-Blog-Magazin-Nur-Manufaktur-Lloydhof-Header

Beim Pre-Opening am vergangenen Dienstag bekam ich aber schnell das Gefühl (und vor allem die Hoffnung), dass sie jemand sein kann, der dieser Ausgangslage erfolgreich trotzen wird. Nicht nur, weil ihr Sortiment allerlei Schmuckes und Delikates bietet, sondern weil hier eine junge Frau die Fäden in der Hand hat, die nicht nur mit vollem Einsatz dabei ist, sondern mit ihrer Begeisterung alle um sich herum angesteckt hat: ihre Familie, die Wirtschaftsförderung Bremen, Inhaber von Manufakturen und die treuen Kunden ihres Online-Shops. Viele von ihnen haben es sich nicht nehmen lassen, inmitten der Geisterimmobilie Lloydhof mit ihr anzustoßen. Die Stimmung war prächtig – und optimistisch.

Von dem, was sie tut, versteht Vanessa eine Menge. Da ist zum einen ihre akademische Ausbildung, in der sie vor allem in Sachen Marketing und BWL ordentlich Input sammeln konnte. Nach ihrem Studium vermarktete sie dann im Bremer Umland Lebensmittel und Gewürze. Beide Erfahrungen im Mix mit ihrem unbändigen Drang, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen, mündeten zunächst in den „Nur Manufaktur“-Onlineshop.

LOVEBREMEN-Blog-Magazin-Nur-Manufaktur-Lloydhof02

Rote-Bete-Meerettich-Relish, Hamburger Kapitänspfeffer, Brombeerketchup oder Crispy Poprock Spekulatius Popcorn kann dort seit September 2015 geordert werden. Keines des Produkte kannte ich vorher – und genau das ist es, was Vanessas Tun so kostbar macht: Sie ist eine Spürnase, die handgemachte Leckereien in liebevoll gestalteten Verpackungen (das Auge isst bekanntlich mit) findet und sie aus vollster Überzeugung an den Mann und die Frau bringt.

Und sie ist eine Allrounderin, was ihr als junger Gründerin sehr zugute kommt. Von der Planung der Ladenregale über die Buchhaltung und Werbung bis hin zum heute startenden Verkauf im Laden übernimmt sie alles selbst und hat, wie sie selbst sagt, ordentlich Spaß an den vielfältigen Aufgaben. Kompetenzen, die ihr fehlen, versucht sie schnell zu ergänzen. Aktuell ist sie daher auch Teilnehmerin des Förderprogramms BRUT der Bremer Aufbau Bank.

LOVEBREMEN-Blog-Magazin-Nur-Manufaktur-Lloydhof04

Ihr kleines Geschäft im Llyodhof bietet anders als ihr Onlineshop nicht mehr nur Lebensmittel, sondern auch Taschen, Schmuck und Nähsets an, die die Herzen der DaWanda-Generation höher schlagen lassen dürfte. Das Schöne daran: Bremer Manufakturen sind zahlreich vertreten, zum Beispiel Pynguin, die Gewürznuss, SMAK Urban Fine Food und AHOI 69.

Es ist also kein Aprilscherz, wenn ich Euch heute einen Besuch im Lloydhof ans Herzen lege. Zumal ich mich frage: Heißt der überhaupt noch so? Der Name prangt jedenfalls nicht mehr am Gebäude und man munkelt, dass der Einzug von Nur Manufaktur der Beginn eines neuen Vermietungs-Konzeptes ist, von der die WFB bald mehr berichten wird. Wir halten Ohren und Augen für Euch offen!

 

NUR MANUFAKTUR

Montag bis Freitag 11 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 14 Uhr

Facebook | Website