Smarter Kurzhaarschnitt, runde Brille und ein unverschämt frischer Teint – so steht Yvonne vor mir. Dass sie in den vergangenen drei Jahren quasi rund um die Uhr mit der großen Herausforderung beschäftigt war, ein Geschäft zu etablieren, Kunden zu gewinnen und ihr Angebot weiterzuentwickeln, das sieht man der 37-jährigen Selfmade-Unternehmerin nicht an. „Rosige Haut, keine Augenringe und ein strahlend-einnehmendes Lächeln, wie macht sie das bloß?“

Diese Frage, die mir durch den Kopf schießt, als ich gemeinsam mit Bine in einem von Yvonne geleiteten Workshop sitze, ist vermutlich das Beste, was der Inhaberin eines Naturkosmetik-Laden passieren kann, weckt sie doch den Wunsch, das Geheimnis in Form einer Tube oder eines Tiegels mit nach Hause zu nehmen. Yvonnes Laden, das ist das „NaturWerk“ in der Pappelstraße 82.

 

Von Hause aus ist Yvonne Emsländerin und Agrarwissenschaftlerin. Einen Faible für die Kraft von Heilpflanzen entwickelte sie bereits während ihres Studiums. Einen Faible für Bremen auch, denn hier hatte sie schon damals einige Freunde. Nach dem Uni-Abschluss folgte deshalb eine Ausbildung zu Heilpraktikerin an der Freien Heilpraktikerschule in Huchting. Ihr Taschengeld verdiente sie sich kellnernd im Fehrfeld und re-investierte einen Teil davon regelmäßig in Tickets für die Ostkurve im Weserstadion. Die einzelnen Werder-Tickets wurden inzwischen von einer Dauerkarte ersetzt, auf die Ausbildung mit Nebenjob folgte ihr eigenes Unternehmen. Yvonne ist in jeder Hinsicht sesshaft geworden in Bremen.

Heiß begehrt: Geschäftsräume in der Pappelstraße

In der Pappelstraße, um genau zu sein. Denn dort hat sie nicht nur ihr Laden, sondern auch ihre private Wohnung. Und von dort will sie nicht mehr weg – auch wenn sie deshalb wohl noch etwas länger auf neue Räumlichkeiten für das NaturWerk warten muss, denn sie ist nicht die einzige, die ihre Fühler nach Geschäftsräumen in der beliebten Neustädter Straße ausstreckt, die dementsprechend auch zu den teureren in Bremen zählen. Leerstand gibt es nur selten, Yvonne wird sich vermutlich noch etwas gedulden müssen – es sei denn, Ihr könnt Ihr den ultimativen Tipp geben?

 

Macht aber nichts, denn in gewisser Weise macht es den Charme vom NaturWerk aus, dass man hier beim Eintreten sofort umringt ist von der phantastischen Sortimentsauswahl, die man so kein zweites Mal in Bremen findet. Und obwohl der Verkaufsraum klitzeklein ist, reicht er doch aus, um Workshops mit durchschnittlich 6 bis 8 TeilnehmerInnen zu beheimaten.

Workshops im NaturWerk Bremen

Bine und ich haben´s ausprobiert und waren dabei, als Yvonne an einem Mittwochabend gut zwei Stunden ihr Wissen über Aromaöle teilte. Eine wirklich gemütliche ungezwungene Atmosphäre, in der wir uns pudelwohl fühlten. Keine Spur von Verkaufsgespräch oder Eigenwerbung! Statt dessen standen die Teilnehmerinnen mit ihren Fragen im Mittelpunkt und am Ende durften wir uns sogar noch ein Massageöl sowie ein Peeling nach unseren Wünschen zusammenstellen. Einen dicken Packen Papier mit Wissenswertem über die Kraft der verschiedenen Öle und mit zahlreichen Rezepten gab´s noch obendrauf. Ihre Workshops zu verschiedenen Themen, die ca. alle zwei Monate stattfinden, veröffentlicht Yvonne immer über Facebook. Falls Ihr Interesse habt, gleich mal auf „Gefällt mir“ drücken.

Yvonnes sympathische Art und ihr kleiner Laden kommen an. Immer wieder stöbern neue Kunden durch den Laden. Einige fragen sich dabei das gleiche, was mich bei meinem ersten Besuch auch irritierte: „Aber wo finden denn Eure Kosmetikanwendungen statt?“ Davon bietet NaturWerk nämlich einige an – ein Gutschein dafür schlummert seit vergangenem Weihnachtsfest noch an meiner Pinnwand. „Gleich um die Ecke, in der Bachstraße“ lautet dann die Antwort. Ach so!

Die Preise der Naturkosmetik-Produkte, sie sind natürlich höher als die der Naturkosmetik großer Drogerieketten. Aber dafür sind sie auserlesen und eine eingängige Beratung gibt es auch. Mit Sonnenmilch speziell für tätowierte Haut, Pflanzenölseifen für Kinder und Gesichtscreme aus lettischen Kräutern sind zudem zahlreiche Produkte vertreten, die es im normalen Handel nicht unbedingt gibt.

Aber wie immer gilt: Macht Euch einfach ein eigenes Bild, wenn Ihr das nächste Mal durch die Neustadt bummelt. Vorher oder hinterher noch einen Abstecher ins Yellow Bird – fertig ist eine kleine gelungene Auszeit in der Pappelstraße. 

P.s. Aktuell sucht das NaturWerk eine Kosmetikerin/ einen Kosmetiker auf Mini-Job-Basis. Falls Ihr Lust habt, ab August in einem ambitioniertem Team zu arbeiten, dann gebt Yvonne bescheid!

 

Fotos von Yvonne: Kathrin Truhart