Ach mein liebes Bremen,

fünf Jahre sind schon eine lange Zeit, wenn man 28 Jahre alt ist. Nun leben wir schon seit einem Jahr getrennt. Meine neue heißt Osnabrück. Sie hat Vorzüge wie günstige Wohnungen in Innenstadtlage und keine Straßenbahn in der Fußgängerzone.

Aber verdammt nochmal, wo ist das Wasser? Es scheint als Bremer selbstverständlich, dass wir im Sommer in den Werdersee hüpfen oder in wenigen Kilometer Entfernungen einen See finden, an dem wir uns mit kühlem Bier niederlassen können. Dazu Sonnenuntergänge an der Weser am vollbesetzten Osterdeich. Aber wenn man erst einmal weg ist, merkt man, welch ein Privileg diese tolle Lage der Stadt ist. Mein nächster Badesee ist heute 20 Kilometer entfernt, der Fluss Hase ist eher ein breiterer Graben und auf dem Rubbenbruchsee darf man nur Tretboot fahren.

Und wo verdammt nochmal ist mein Viertel und meine Neustadt? Orte, an denen es egal ist, ob ich mit vollgekleckerte Jogginghose aus dem Haus gehe oder im Hemd. Trotz Gentrifizierung noch immer Orte, wo jeder sein darf, wie er will. Orte, wo ich stundenlang am Straßenrand sitzen kann und fasziniert von den unterschiedlichen Lebensentwürfen bin, die zahlreiche Bremer offen zur Schau tragen. Diese Stadt ist multikulturell mit all ihren Vor- und Nachteilen. Sie strahlt soziale Kompetenz und Empathie aus, obwohl es auch viel zu Meckern gibt.

Ich liebe dieses Dorf mit Straßenbahn, das nicht zu groß und nicht zu klein ist. Ich mag es, dass diese Stadt mit ihrem/meinen Fußballverein leidet und mitfiebert. Ich mag es, dass die Bremer einen gewissen Stolz auf ihre Stadt empfinden, den sie aber nicht hochnäsig wie Hamburger mit sich umhertragen. Obwohl es nie mein Plan war, in Bremen zu leben, bist du vielleicht die Städte-Liebe meines Lebens. Warum ich dich verlassen habe? Weil Menschen-Liebe vor Städte-Liebe kommt. Und diese wohnt nun mal in Osnabrück.

LOVEBREMEN-Blog-Magazin-Markus Noldes

Markus Noldes, Jahrgang 1987 und gefühlter Ostfriese (aufgewachsen in Leer), lebte von 2009 bis 2014 in Bremen, ehe es ihn der Liebe wegen nach Osnabrück verschlug. Heute ist er selbstständig und dauernd auf der Suche nach Auftraggebern in Bremen, um mehr Gründe für Besuche in der Hansestadt zu haben.