Am Samstag ist es endlich soweit: die „MARKTHALLE ACHT“ am Domshof öffnet ihre Türen und will ernährungsbewusste Bremer künftig mit hochwertigen Lebensmitteln aus der Region bereichern. Mit dabei ist das „Lütt Köök Huus“, das als einer der neuen Mieter den Gebäudekomplex in der Bremer Innenstadt beziehen wird. Ich habe Claudia, Basti, Ari und Daniel kurz vor der geplanten Eröffnung auf der Baustelle besucht und das Quartett gefragt, was uns an ihrem Stand erwartet.

Es sind nur noch ein paar Tage bis zur Eröffnung und Claudia, Basti, Ari und Daniel haben alle Hände voll zu tun: Waren annehmen, Menülisten schreiben, Anschlüsse legen … Während Daniel und Ari auf der Baustelle werkeln, haben sich Claudia und Basti einen Moment Zeit genommen, um mir bei einem Kaffee von ihrem Projekt „Lütt Köök Huus“ zu erzählen. Dabei ist es mehr der Überzeugungskunst von Mirjana Boric zu verdanken, dass die vier in die „MARKTHALLE ACHT“ einziehen, denn eigentlich wollten sie gar nicht mehr selbstständig sein, wie Claudia und Basti berichten. Gerade hatten sie sich einen mobilen Imbiss gekauft, um damit auf Tour zu sein und von unterwegs für Veranstaltungen oder Festivals zu kochen – das „Lütt Köök Huus“ (kleines Kochhaus) eben.

„Echter Geschmack ohne Chi Chi“lovebremen-blog-magazin-markthalle8

Doch Investorin Mirjana Boric wurde auf die Bremer aufmerksam und überzeugte sie von dem Konzept einer städtischen Markthalle. „Irgendwann konnten wir nicht mehr Nein sagen“, berichtet Basti. „Auch die Lage ist bombastisch.“ Und tatsächlich passt das Konzept des „Lütt Köök Huus“ genau zum Schwerpunkt der „MARKTHALLE ACHT“: saisonale Produkte, die von kleinen Erzeugern aus der Region stammen. „Uns ist wichtig, dass wir den Bauern kennen“, sagt Basti. „Die Markthalle war uns damit einfach auf den Leib geschneidert.“

Serviert wird Hausmannkost mit Einflüssen aus anderen Ländern. „Omas Rezepte neu interpretiert“, wie Basti sagt. „Wir haben eine große Neugierde Sachen auszuprobieren“, ergänzt Claudia, die selbst gerne Essen geht und sich dabei inspirieren lässt. „Das ist eine Leidenschaft, die wir alle teilen.“ Auf der Karte des „Lütt Köök Huus“ stehen täglich zwei verschiedene Gerichte, eines davon vegan/vegetarisch. Nachmittags werden Kaffee, Kuchen und Kleinigkeiten wie Suppen, Quiche oder Brotzeit angeboten. „Wir machen alles frisch“, verspricht Claudia, die beim Kochen von einem ehemaligen Azubi der „Küche 13“ unterstützt wird. „Echter Geschmack ohne Chi Chi.“ Dazu gibt es selbstgemachte Limonade – je nach Jahreszeit zum Beispiel mit Roter Bete.

„Geile Atmosphäre in der Markthalle“

Produkte wie Kartoffeln, Fleisch und Gemüse beziehen die vier Bremer von regionalen Erzeugern. Claudia: „Wir wollen Leute unterstützen, die was Tolles machen.“ Alle vier haben bereits mehrere Jahrzehnte gastronomische Erfahrung im Gepäck und kennen dadurch viele Lieferanten. Im „Lütt Köök Huus“ soll es außerdem eine Auswahl an Weinen und Feinkost zum Mitnehmen geben. Beim Weinverkauf kooperieren die Gastronomen mit dem Weinhandel „Kiek rin“ aus dem Steintor. Die guten Tropfen kommen aus verschiedenen Anbauregionen in Deutschland, Italien, Spanien und Portugal.

Von dem Essen des „Lütt Köök Huus“ könnt ihr Euch am Samstag selbst überzeugen, um 11 Uhr geht’s los. Zur Eröffnung der „MARKTHALLE ACHT“ erwartet Euch aber noch viel mehr: Ihr dürft Euch in der Letterpress-Werkstatt der Steintorpresse ausprobieren, Interessantes über Gemüsesalat lernen, Sauerkraut fermentieren, Popcorn selber machen oder Vintagebretter anfertigen. Auch bei Claudia, Basti, Ari und Daniel ist die Vorfreude trotz des Stresses groß: „Es herrscht einfach eine geile Atmosphäre in der Markthalle“, sagt Basti.