Nachwuchsbands lauschen, am Deich flanieren, zu entspannten Beats tanzen – die Breminale ist in vollem Gange. Doch irgendwann setzt der Hunger ein und der will natürlich angemessen gestillt werden. Wohin nur bei so viel Auswahl? Ich verrate Euch, wie Ihr Euch auf der Breminale in fünf Gängen durch den Abend futtert:

1. Gang: Mexikanische Burritos von Vengo

lovebremen-blog-magazin-breminale-essen-01

Die vegetarische und vegane Küche, die Yasemin Dericioglu und Güngör Cerrah dank ihrer langjährigen Gastroerfahrung seit einigen Jahren im Viertel – und ganz frisch auch im Citylab – präsentieren, steht nicht nur bei Bremern hoch im Kurs, die sich fleischlos ernähren. Klar, dass ein Stand auf der Breminale nicht fehlen darf! Zum Auftakt gibt es leckere Burritos mit Kichererbsen oder Kidneybohnen, würzige Currys und natürlich selbstgemachten Saft. Yummy!

2. Gang: Knackige Gemüsepfanne von der Frischekiste

lovebremen-blog-magazin-breminale-essen-02

Kurze Verschnaufpause, weiter geht es mit dem 2. Gang: Gemüsepfanne von der Frischekiste. Der Lieferservice setzt auf ökologische Landwirtschaft und bringt Gemüse, Obst und Naturkost direkt nach Hause. Dieses Jahr ist die Frischekiste erstmals auf der BioErleben-Meile der Breminale mit einem Stand vertreten. In die Gemüsepfanne kommen natürlich nur hochwertige Zutaten aus dem eigenen Anbau oder von Biobauernhöfen aus der Region. Deshalb schmeckt die Gemüsepfanne mit Weißkohl, Porree, Zucchini, Möhren und Co. auch besonders knackig und liefert damit unseren Hauptgang auf der Breminale.

3. Gang: Cremiges Sahneeis von Manke

lovebremen-blog-magazin-breminale-essen-03

„Life is short – eat dessert first“ – es wird Zeit für leckeren Nachtisch! Wer nach einer geeigneten Leckerei nach dem Hauptgang sucht, kommt am Sahneeis von Manke nicht vorbei: Ob pur, mit Streuseln oder Schokotopping, das sahnig geschlagene Eis von Albert und Britta Coldewey gehört zu einem Breminale-Besuch einfach dazu. Seit 1923 hält Manke unter dem Slogan „Eis wie Sahne“ an seinem Originalrezept fest und portioniert das Eis traditionell mit dem Löffel.

4. Gang: Wachmachender Kaffee von der Palettenbar

lovebremen-blog-magazin-breminale-essen-04

Ein leichter Anflug von Müdigkeit nach dem Essen? Nicht doch! Dafür gibt es schließlich den guten Kaffee der Palettenbar. Dahinter stecken übrigens die Macher der Wohnküche, die sich mit ihrem gastronomischen Angebot im Weserhaus mittlerweile bestens etabliert haben. Den wachmachenden Kaffee der Palettenbar genießt man natürlich passenderweise an Tischen, die aus Euro-Paletten gestapelt wurden.

5. Gang: Erfrischende Limonaden von der Strandbar

lovebremen-blog-magazin-breminale-essen-05

Das Beste und eigentliche Wichtigste auf der Breminale kommt zum Schluss: klar, die Drinks! Ein echtes Schmuckstück ist die Strandbar, um die sich abends jede Menge Menschen tummeln. Kein Wunder, denn hier gibt es richtig gute handgemachte Limonaden – zum Beispiel mit Ingwer, Minze und frischem Zitronensaft oder grünem Tee, Zitronen- und Orangensaft sowie Minze. Was sich wohl hinter den sieben Köstlichkeiten im „Homemade Eistee“ verbirgt, dürft Ihr allerdings selbst herausfinden. Und nun guten Appetit!