Bis zum 24. Dezember öffnen wir an unserem Adventskalender täglich ein Türchen, hinter dem Inspirationen für die Vorweihnachtszeit steckt. 24 Bremerinnen und Bremer verraten uns ihre Rituale – heute mit Lars Gerhardt.

01 Wo hast Du zuletzt in Bremen ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk gefunden?

Mein bestes Weihnachtsgeschenk hat leider nicht sehr lange gehalten, weil ich die Finger nicht davon lassen konnte: Und zwar sind das die umwerfende Tomatensalsa und Mangochutney aus dem Knastshop der JVA Oslebshausen. Im Knastshop gibt es übrigens auch einen hervorragenden selbst gefertigten Grill, mit dem man schon richtig Leute satt bekommt.

02 Welche Weihnachtsfeier/ Adventsaktion der letzten Jahre hat Dir besonders Spaß gemacht?

Nach einigen gescheiterten Versuchen, mich in einem Fitnessstudio fit zu halten (Ihr kennt das: Anmelden, drei Wochen hingehen und den teuren Rest der Vertragslaufzeit ein schlechtes Gewissen haben.), habe ich mir Anfang dieses Jahres bei der Bremer Turnvereinigung 1877 eine Probemitgliedschaft geschenkt. Ich bin da nun mittwochs in der Turngruppe „Fitness und Fun“ für Herren ab 40 mit allem, was man braucht: Dehnen und Kraftübungen (nennt sich heute Functional Training) sowie allerhand Ballspiele wie Fußball, Korbball, Handball oder das schon fast vergessene Prellball, was richtig Spaß macht. Obwohl ich den Sport in letzter Zeit etwas habe schleifen lassen, wollte ich mir meine erste Weihnachtsfeier in einem Turnverein seit gefühlten hundert Jahren nicht entgehen lassen.  Die war richtig schön und fand statt im Kleinen Ratskeller, Hinter dem Schütting, wo ich bis dato auch nie war.

03 Was darf bei Dir in der Bremer Weihnachtszeit als Ritual keinesfalls fehlen?

Auf jeden Fall das Weihnachtsbaumkaufen am 23. Wir holen den zu Fuß, bei uns in Hastedt gibt es ganz Gute an der Georg-Bitter-Straße/ Ecke Hamburger. Da freue ich mich schon drauf. Der Geruch der Zweige (und das Picksen) weckt in mir positive Erinnerungen. Es bedeutet: „Jetzt geht es los: Wir verbringen Zeit miteinander und vergesse den Alltag für einige Tage.“

04 Was kommt bei Dir Weihnachten auf den Tisch?

Das Weihnachtsessen ist für mich etwas ganz besonderes, weil wir das Gericht im ganzen Jahr nur zu diesem einen Anlass essen. Wir essen an Heiligabend immer Fondue, mit eingewickelten Speckröllchen, Rinderfilet, Shrimps, Pilzen, Zwiebeln, Brot, Salaten und und und. Das dauert, bis man fertig ist mit Essen und zur Bescherung übergehen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob unsere Kinder angesichts des Workflows in dem einen oder anderen Jahr nicht lieber eine Pizza gegessen hätten.

05 An welcher Ecke auf dem Bremer Weihnachtsmarkt finden wir Dich?

Ehrlich gesagt war ich dieses Jahr nur einmal kurz mit Kollegen auf einen Kakao auf dem Weihnachtsmarkt. Meinen einzigen Punsch dieses Jahr habe ich getrunken, als in Gröpelingen an der Heerstraße die neue Erweiterung der Winterbeleuchtung eingeweiht wurde. Aber es kommt ja nicht auf die Häufigkeit an, sondern darauf mit wem man an einer Bude steht – und da bin ich sehr zufrieden.

06 Wenn Du zum Schrott-Wichteln eingeladen wärst: Was würdest Du mitbringen?

Hm, ich weiß nicht. Armut, Hunger, Geiz, Gewalt, Vertreibung, Krieg hat ja immer was mit Geld zu tun und Dingen, die man für sich beansprucht und anderen nicht gönnt. So gesehen ist Geld ziemlicher Schrott und ich würde einen Geldschein wichteln, aber höchstens einen 5er!

Stadtteilmanager_Lars_Gerhardt_(c)_Daniela_Buchholz

 

Lars Gerhardt arbeitet als Stadtteilmanager bei Gröpelingen Marketing. Außerhalb seines Jobs engagiert er sich für tanzbar_bremen, Lama-Musik und dem neu gegründeten Verein Inklusive WG Bremen.